Monthly Archives: September 2020

Freitag, 06. Nov. 2020 20:00 Gasthaus Penkner, Alberndorf „PAUL LAMB (UK) and the ROOSEVELT HOUSEROCKERS (AT)“

Besetzung:
Paul Lamb – Mundharmonika, Gesang
Timo Brunnbauer – Gitarren, Gesang
Jörg Brunnbauer – Schlagzeug, Gesang
Andreas Weilhartner – Gitarren, Gesang

Seit 2013 spielen die Roosevelt Houserockers mit dem britischen Mundharmonikaspieler Paul Lamb Konzerte in Österreich und Tschechien. Was dabei herauskommt? Bester Blues im klassischen Sinn. Paul ist seit den 1980ern fixer Bestandteil der europäischen Bluesszene. Er spielte seitdem mit seiner Band, den Kingsnakes, auf den größten Bluesfestivals Europas. Sein Stil ist einzigartig, kraftvoll, erdig. Die Roosevelt Houserockers sind ein Trio, bestehend aus 2 Gitarren und Schlagwerk, das für seinen kompromisslosen Stil bekannt ist. Mit Paul ergibt das eine einmalige Kombination – Blues at its best! 2019 wurden einige Shows in Tschechien live aufgenommen, herausgekommen ist die CD „Keep On Walking Live“, die an diesem Abend vorgestellt wird. 2015 gab es die Kombination zuletzt in Oberösterreich zu hören – jetzt wird es wieder Zeit! Paul Lamb und die Roosevelt Houserockers spielen den Blues, wie es sich gehört: schnörkellos, energetisch, direkt!
Aktuelle CD: Keep On Walking Live, Plan 9 Trash Records 2020

Eintritt: 15,00€ Mitgl. 13,00€ unter 23 7,50€
Reservierung: http://www.gallnsteine.at/reservierungen/

 

 

Freitag, 27. Nov. 2020 20:00 Gasthaus Penkner, Alberndorf „Lesung Richard Wall & musikalische Begleitung mit Fairy Tunes“

Richard Wall&Fairy Tunes

Das Trio „Fairy Tunes“ bringt mit Geige, Harfe, Flöte und Dudelsack Melodien aus dem europäischen Raum, vorwiegend aus Irland, zum Klingen.
Monika Wall-Penz: Dudelsack, Flöte
Michaela Stratstil: Geige
Traudi Eibensteiner: Harfe

Richard Wall: Am Äußersten. Irlands Westen, Tim Robinson und Connemara

In Walls neuem Buch wird das erste Mal im deutschen Sprachraum ein in Irland und Großbritannien gefeierter „Non-Fiction“-Autor vorgestellt: Tim Robinson (1935-2020), Kartograph, Kulturphilosoph, Schriftsteller und Umweltaktivist. Er starb Anfang April dieses Jahres als eines der ersten prominenten Opfer der Covid-19-Pandemie.
Im äußersten Westen Europas liegt Connemara, eine Kulturlandschaft von herber Schönheit. Robinson, ein gebürtiger Engländer, hat diesem Land zwischen kahlen Bergen und vom Atlantik geformten Küsten – einem der letzten Gebiete Irlands, wo noch Irisch gesprochen wird – mit seiner Connemara-Trilogie ein Denkmal gesetzt: Listening to the Wind, 2006; The last Pool of Darkness, 2008; A little Gaelic Kingdom, 2011.

Der österreichische Autor und Künstler Richard Wall kennt Connemara seit 1975, hat Tim Robinson mehrmals getroffen, würdigt sein Schaffen und seine Haltung mit seinem neuem Buch „Am Äußersten“ und schafft im 2. Teil des Buches ein kenntnisreiches wie vielstimmiges Porträt dieser dünn besiedelten Region Er stellt Personen vor, die in ihr leb(t)en, erzählt von einem kauzigen Zeitzeugen, der Wittgenstein kannte, und betont die Bedeutung der irischen Sprache für die Topographie der Landschaft.

Richard Wall: Am Äußersten. Irlands Westen, Tim Robinson und Connemara. Pb., 82 Seiten, Euro 14.80, ISBN: 978-3-923611-83-6. Bestellungen aus Österreich direkt beim Autor (Au 10, 4209 Engerwitzdorf, mit Widmung, falls gewünscht).

Eintritt: 15,00€ Mitgl. 13,00€ unter 23 7,50€
Reservierung: http://www.gallnsteine.at/reservierungen/

Freitag, 11. Dez. 2020 20:00 Gasthaus Penkner, Alberndorf „Rauhnacht-Alpenvoodoo aus dem Ausseerland“

Die Band
Franz „Reisenauer“ Thalhammer – Vocals, Maultrommel, Harp, a-Gitarre
Ernst „Ernzo“ Gottschmann – a+e-Gitarren, Melodika, Hulusi, Harp, Vocals
Christian „Eidl“ Eidlhuber – Geige, Mandoline, Vocals
Kurt Mitterlehner – Bass, Gitarre, Vocals
Christian „Sticks“ Einheller – Schlagzeug, Percussion

Vom Salzkammergut bis nach Peking
Das Musikprojekt „Rauhnacht“ gibt es schon seit mehr als 25 Jahren.
Bekannt geworden im Rahmen der „Alpinrock Aera“ der 90iger,erspielte sich die Band neben Gruppen wie Hubert von Goisern, Broadlahn, Ausseer Hardbradler oder Haindling (D) ihren ganz eigenen Platz in der Mundart X-Over Musikszene.
Anfangs noch eher rockig/funkig unterwegs, gab es 2009 eine leichte Umstrukturierung.
Die Band formierte sich neu. E-Gitarre, Akkordeon und Schlagzeug wichen Akustikgitarren, Geigen und Percussion!
Der Grundstein für die „neue“ Rauhnacht war gelegt. Seit 2009 spielt die Band in unveränderter Besetzung. Konzertreisen führten das Qunitett aus dem Salzkammergut bis nach China, wo sie mit ihrer wilden musikalischen Mixtur nachhaltigen Eindruck hinterließen.
ehrlich, rau, mystisch – authentisch.

Eintritt: 22,00€ Mitgl. 18,00€ unter 23  11,00€
Reservierung: http://www.gallnsteine.at/reservierungen/

Veranstaltung

Fr. 29.Jänner 2021 Gesangskapelle Hermann 18:00 und 20:30 Gasthaus Penkner

Rückblicke

Fr.25.Sept. 2020 um 20:00 Pericopes+1 – Jazztrio aus Italien-Gasthaus Penkner, Alberndorf

Pericopes+1

Emi Vernizzi Sax
Alessandro Sgobbio Piano & Fender Rhodes
Nick Wight Drums

WONDERFUL, DIVERSE MUSIC PLAYED FLAWLESSLY.”

DAVE LIEBMAN

Nu Jazz, Free Jazz, Contemporary Music? Die Musik von Pericopes lässt sich in keine Stilschublade stecken, sie wiederspiegelt vielmehr den grossen musikalischen Horizont und die Virtuosität dieser Formation und lässt sich vielleicht so beschreiben:Pericopes ist hinreißender, junger Jazz in bester europäischer Tradition – mit Zitaten aus der amerikanischen, afro-amerikanischen und europäischen Folk-Musik, einer Prise Post-Prog und einem Schuss Avantgarde gewürzt.

Pericopes ist ein Jazz-Duo-Projekt, das 2007 in Italien von dem Pianisten Alessandro Sgobbio und dem Saxophonisten Emiliano Vernizzi gergündet wurde.

Ihren Stil könnte man wohl am besten als New Jazz mit Wurzeln in der europäischen traditionellen und der afroamerikanischen Musik mit einem guten Schuss Improvisation und einer Affinität für Melodie und Komposition beschreiben.

Pericopes haben mit ihrem gefeierten Debut The Double Side bereits an vielen bedeutenden Jazz-Festivals in Europa gespielt – unter anderem dem Umbria Jazz Festival (Perugia, Italien), Parma Jazz Frontiere (Parma, Italien), Jazz Pas Grave and Unesco International Jazz Day (Paris, Frankreich), BurgJazz (Münster, Deutschland).

In Paris begannen Pericopes mit dem New Yorker Drummer Nick Wight zusammenzuarbeiten was schliesslich zu einer «transatlantischen», musikalischen Verbindung und zu über 100 Shows in den USA und Europa als «Pericopes +1» führte.

 

Eintritt: 15€, Mitgl. 13€, 7,50€ für unter 25 Jahre und Studenten bis 25 Jahre