Veranstaltung

Freitag, 24. Jänner 2020 20:30 SELLNER DUO Atelier Warschenhofer

Der Blues ist auch ein Arbeiterlied – so der Titel des einzigartigen Abends im Zeichen eben dieser an sich offensichtlich konträren musikalischen Stile. Reinhart Sellner ist Liedermacherurgestein, Timo Brunnbauer ist quasi Bluesurgestein aus Oberösterreich Gemeinsam versuchen sie, zwei Liederwelten miteinander zu verbinden – mit Erfolg
Eintritt: 15,00€ Mitgl. 13,00€ unter 23 7,50€
Vorverkauf:Oberbank Gallneukirchen
Reservierung: http://www.gallnsteine.at/reservierungen/

Veranstaltung

Freitag, 21. Februar 2020 20:30 pure desmond – Audrey Warschenhofergut

Pure Desmond

„Jetzt würde ich gerne Audrey Hepburn durch den Wald kommen sehen.“ –  Das waren die Worte des Filmemachers Gijon Mili zu den Mitgliedern des Dave Brubeck Quartet, als Mitte  der 50er Jahre in den New Yorker Columbia Studios einer der ersten Kurzfilme über Jazz entstand. „Oh ja, das würde ich auch gerne“, so die Antwort des Saxophonisten der Band, Paul Desmond.

Heute, 60 Jahre später, stellt das preisgekrönte Quartett „pure desmond“ um die vier Musiker Lorenz Hargassner, Johann Weiß, Christian Flohr und Sebastian Deufel auf ihrem neuen Album „Audrey“ die Geschichte vor, die vielleicht passiert wäre, wenn Hepburn damals tatsächlich in der Nähe gewesen wäre. Und auch Desmonds Komposition „Audrey“, ein musikalisches Kleinod des „Take Five“-Komponisten, findet sich darauf in einer intimen, zerbrechlichen Interpretation des Cool Jazz Ensembles aus Deutschland.

Die Band hat ihre eigene Klanglichkeit in einer 15-jährigen Geschichte verfeinert – da ist der unter Kennern bereits legendäre Sound der Gruppe, „eine edle kammermusikalische Ästhetik: durchsichtig, überschaubar, linear, kontrolliert emotional und zurückgelehnt bis zur totalen Entspannung“, wie es die Jury des Preises der Deutschen Schallplattenkritik ausdrückt. In der musikalischen Zusammenarbeit vieler dichter Konzertabende und intensiver Sessions sind neue Kompositionen entstanden, die sich thematisch mit der Geschichte von Paul Desmond und Audrey Hepburn beschäftigen. Hierbei betreten die Musiker stilistisches Neuland – und das macht sie zu wirklichen Erben der Jazz-Pioniere um Brubeck.  Die Tradition des zeitlosen, organisch fließenden, raffinierten Klangs des Ensembles bildet einen interessanten Kontrast zu den neuen Kompositionen, die Lust zu Grenzgängen zeigen.

Das Stück „Punch“ des Schlagzeugers Sebastian Deufel lässt Reminiszenzen an die Experimentierfreude Brubecks mit ungeraden Taktarten anklingen. In „Melancholy On Broadway“ entwickelt die Musik eine emotionale Sogwirkung wie in den „Engtanzballaden“ der Rockbands der 70er Jahre.  Auch schnelle, tänzerische Titel finden sich auf dem abwechslungsreichen Album, wie das pointierte und subtil swingende „Go Lightly“ oder „The Chase“, ein Stück, das auf einem Funk-Riff aufbaut. Die Bandbreite der Einflüsse ist groß. Es ist erstaunlich, wie logisch sich selbst ein Werk aus der klassischen Neuen Musik von John Cage mit dem zum Thema passenden Titel „Dream“ in die generell zarte, elegante Stimmung dieser Musik einfügt. So verlässt der rote Faden nie den Erzählstrang der Sehnsucht, des romantischen Traumes einer unerfüllten Liebe und behält dabei stets eine geistreiche, subtile Sprache.

Dave Brubeck wusste, warum der für sein lyrisches Spiel und seinen „Walter Mitty-Humor“ berühmte Saxophonist immer zu einer bestimmten Zeit während der Aufnahmen zum Album „Brubeck Time“ unruhig wurde – immer dann, wenn eine Probenpause der in der Nähe arbeitenden Audrey Hepburn zu erwarten war, gab es auch eine Pause in den Columbia Studios, damit Paul seinem Schwarm beim Rauchen auf der Feuerleiter zusehen konnte. Sie spielte die Nymphe Ondine at 46th Street.  „Und, was hast Du zu Ihr gesagt?“ wurde Desmond von seinem langjährigen Freund und Biographen, dem Jazzjournalisten Doug Ramsey gefragt. Er aber warf ihm nur einen überraschten Blick zu und antwortete: „Nichts. Was denkst Du denn?“

Lorenz Hargassner – Alt-Saxofon

Christian Flohr – Kontrabass

Johann Weiß – Gitarre

Sebastian Deufel – Schlagzeug

http://www.puredesmond.com/media.html

Eintritt: 15,00€ Mitgl. 13,00€ unter 23 7,50€

Vorverkauf:Oberbank Gallneukirchen

Reservierung: http://www.gallnsteine.at/reservierungen/

Veranstaltung

Freitag, 6. März 20.30 Uhr IMPROPHETEN Warschenhofergut Gallneukirchen

Foto: Nina Wenzel-Tischler und Werner Schrotta
Bei dieser speziellen Theaterform gibt es kein vorgefertigtes Textbuch und keine vorher einstudierten Szenen. Improtheater lebt von der Interaktion mit dem Publikum und der Kreativität der Spieler/innen. Die Zuseherinnen und Zuseher führen Regie und geben mit Ihren Vorgaben die entscheidenden Impulse. Die Impropheten erlebt man eigentlich nur auf den großen Bühnen – zu uns kommen sie aber auch in das kleine Atelier! Tipp: Karten sichern!

ÜBER UNS
Wer sind wir?

Wir sind jung und alt!
Wir sind dick und dünn!
Wir sind groß und klein!
Wir sind im Hier und Jetzt!
Wir sind kurz- und weitsichtig!
Wir sind authentisch, sympathisch und engagiert!
Gemeinsam sind wir: die Impropheten!
Was ist Impro-Theater?
Bei dieser speziellen Theaterform gibt es kein vorgefertigtes Textbuch und keine vorher einstudierten Szenen. Improtheater lebt von der Interaktion mit dem Publikum und der Kreativität der Spieler/innen. Die Zuseherinnen und Zuseher führen Regie und geben mit Ihren Vorgaben die entscheidenden Impulse. Die Kunst des Improvisierens liegt darin, sich von den unterschiedlichen Eingaben leiten zu lassen und gemeinsam mit dem Publikum eine Geschichte zu erzählen. Improtheater ist Theater, bei dem der Fantasie keine Grenzen gesetzt sind. Im Laufe der Jahre haben sich verschiedenste Formate entwickelt. Die wohl bekannteste Form ist der, von Keith Johnstone entwickelte, „Theatersport“. Hier treten meist zwei Impro-Teams gegeneinander an und matchen sich um die Gunst des Publikums.
Die Impropheten erlebt man eigentlich nur auf den großen Bühnen – zu uns kommen sie aber auch in das kleine Atelier! Tipp: Karten sichern!

Eintritt: 15,00€ Mitgl. 13,00€ unter 23 7,50€
Vorverkauf:Oberbank Gallneukirchen
Reservierung: http://www.gallnsteine.at/reservierungen/

Veranstaltung

Freitag, 27. März 2020 20:30 Warschenhofergut Gallneukirchen magda in laf.

Foto Credits:  Annemarie Sperlich

Freitag, 27. März 2020 20:30 Warschenhofergut Gallneukirchen magda in laf.
Stefan Fleischer:bas/voc
Balduin Landl: git/voc
Magdalena Landl: voice
Vinzenz Landl: dr/electr.

Was mit gecoverten Country- und Folknummern der Landl Geschwister im oberösterreichischen Mühlviertel begonnen hat, entwickelte sich jüngst in ein eigenständiges fixes Bandprojekt mit Unterstützung des Bassisten Stefan Fleischer. Verworrene und selbständige Kompositionen lassen sich schwer in ein Genre passen, nehmen Anleihen aus Pop, Kunstlied oder Rock, wobei der Ursprung und Sound der geliebten Americana Musik nicht in Vergessenheit geraten ist. Außerdem nehmen MIL auch wieder ein paar ihrer Lieblingscovers mit ins Programm und besingen damit die Welt und die Liebe. Pärchen-Schmuse-Romantik? Fix nicht! Die Liebe ist für alle da, meinen sie. Darum, für und mit euch: magda in laf.

Eintritt: 15,00€ Mitgl. 13,00€ unter 23 7,50€
Vorverkauf:Oberbank Gallneukirchen
Reservierung: http://www.gallnsteine.at/reservierungen/

 

 

 

Veranstaltung

Fr. 01. Mai ab 20:00 & Sa. 02. Mai ab 17:00 Troadkastenfestival 2020 Warschenhofergut

Freitag 01.Mai 2020 20:00

THE KOKOMO KINGS (Swe/DK)

THE KOKOMO KINGS (Swe/DK)
die sensationellen Blueser aus Skandinavien – einziger Österreichgig 2020!!!
Man nehme einen großen Eimer von unpoliertem Mississippi Juke Joint Boogie und mischt es mit einem anderen Eimer alten ursprünglichen Blues. Dazu eine Teetasse aus dem Sumpf Pop, ein Esslöffel von Hillbilly und ein Pfund von profanen, ekstatischen Gospel und man hat: die Kokomo Kings.
Die Kokomo Kings sind eine Band bestehend aus absoluten Spitzenmusikern aus Schweden und Dänemark. Nach Jahren der Unterstützung von vielen internationalen Blues-Künstlern wie James Harman, Mud Morganfield, Big Jack Johnson, Lazy Lester, Louisiana Red, John Primer, Big Joe Louis, Rusty Zinn und so weiter haben sie beschlossen, eine neue Band zu gründen und ihre eigene Sache zu machen. So taten sie sich im Frühjahr 2012 zusammen. Im Oktober 2013 veröffentlichten sie dann das Album „Artificial Natural“, das große Resonanz erhielt. Viele Blues- und Rock´n´Roll-Fans behaupteten, dass es zu den am besten klingenden Aufnahmen seit Jahren gehört!
Gitarrist Ronni erhielt im September 2013 die Auszeichnung „Dänischer Blues Künstler des Jahres“. Im Frühjahr 2017 erschien ihr zweites Album „Too good to stay away from“. Die Ameripolitan Music Awards in Memphis nominierten die Kokomo Kings zur besten Rockabilly-Band 2018.
Live gilt die Band zur Zeit als eine der besten Bluesgangs Europas – nach ein paar Sekunden sitzt niemand still – Move your Body Garantie!!

Martin Abrahamsson: Gitarre, Gesang
Magnus Lanshammar: Bass, Gitarre
Ronni Boysen : Gitarre
Daniel Winerö: Schlagzeug
www.kokomokings.com